Suchtprävention

Christiane Ganslmeier

Im Focus der modernen Suchtprävention steht die Förderung der Lebenskompetenz. Ein stoffbezogener Präventionsansatz, der nur Suchtmittel wie Alkohol, Tabak und illegale Drogen als Betrachtungsgegenstand hat, greift zu kurz. Interdisziplinär und altersentsprechend werden im Unterricht gesundheitsfördernde Aspekte in den Blick genommen. Dazu gehören: gesunde Bewegung, problematisches Essverhalten und Mediennutzung, Tabakkonsum, Alkohol und illegale Drogen.

Meine Aufgabe als Kontaktlehrerin für Suchtprävention sehe ich darin, das Schulumfeld für diese Thematik zu sensibilisieren und weitere Räume zur Suchtprävention zu schaffen, die über die durch die Kernlehrpläne abgedeckten Inhalte hinaus gehen.

Ich betreue den Wettbewerb „Be Smart – Don’t Start“ und die Durchführung eines Workshops und Elternabends für den Jahrgang 8 mit Besuch der Suchtpräventionsstelle gGmbH  in Leverkusen.

Für das persönliche Gespräch stehe ich nach Terminvereinbarung gerne zur Verfügung.
 

Kontaktlehrerin für SuchtpräventionChristiane Ganslmeier

Suchtprävention - Konzept

Sucht – eine gesellschaftliche Herausforderung

Das Feierabendbier, der Sekt für besondere Anlässe, die Zigarette zur Entspannung  oder zum Genießen gehören zum menschlichen Miteinander und sind entsprechend gesellschaftlich akzeptiert. Suchtgefährdende Stoffe, anormales Essverhalten und auch zunehmend illegale Substanzen wie Cannabis halten Einzug in unseren Alltag. Eine Auseinandersetzung mit dieser Thematik ist eine Aufgabe, die die gesamte Gesellschaft betrifft und eine Herausforderung für Eltern und Erzieher. In der Institution Schule, der Schnittstelle zwischen Elternhaus und Lebenswelt, schauen wir deshalb mit besonderer Sorgfalt auf den Umgang mit Suchtmitteln. Unsere  Erfahrungen zeigen: Die Stärkung von Kindern und Jugendlichen gegen Missbrauch kann nur im engen und vertrauensvollen Miteinander von Lehrern, Schülern und Eltern bewältigt werden. Dazu braucht es eine Kultur des Hinschauens; wirksame Suchtprävention ist auf die Zusammenarbeit aller Beteiligten angewiesen! Wichtige Informationen dazu befinden sich auf der Seite des Landesprogramms NRW Bildung und Gesundheit, Stichwort Prävention [link].

Kinder stark machen

Ziel ist es, jungen Menschen eine kritische Haltung gegenüber bewusstseins-verändernden Stoffen zu vermitteln, hinzuwirken auf einen verantwortungsvollen Umgang mit suchtauslösenden Substanzen und sie in einer gesunden Lebensführung zu unterstützen. Der Einstieg in unbedachten oder illegalen Konsum und schädigende Verhaltensweisen (Medienkonsum, Ernährung) soll verhindert werden.

Was wir tun

Am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Leverkusen findet die Auseinandersetzung mit der Thematik zum größten Teil im regulären Unterricht statt: Gesundheitsfördernde Aspekte werden interdisziplinär und altersentsprechend in den Blick genommen [hier].  Zusätzlich fördern verschieden gezielte Angebote die Persönlichkeit und das Selbstbewusstsein der Kinder und Jugendlichen in einer konstruktiven Klassengemeinschaft. Dazu tragen auch unsere Klassen- und Stufenfahrten, sowie die Tage religiöser Orientierung bei [Fahrtenprogramm]. Zur Stärkung ihrer Interessen finden die Kinder und Jugendlichen eine Vielzahl künstlerischer, sportlicher und wissenschaftlicher AGs. Schulkulturelle Veranstaltungen von Schülern und Eltern finden überwiegend suchtmittelfrei statt [Hausordnung]. Der AK Suchtprävention, der aus Eltern, Schülern und Lehrern zusammengesetzt ist, hat es sich zur Aufgabe gemacht, suchtpräventive Themen aufzubereiten und an die Schulgemeinschaft heranzutragen.

Kontaktlehrerinnen für Suchtprävention

Unsere Kontaktlehrerinnen für Suchtprävention bieten auch Hilfe im Einzelfall an. Gründe für die Hilfe können sein: Häufiger Tabak- oder Alkoholkonsum, Magersucht, übermäßiger Medienkonsum, Drogenmissbrauch bei sich selbst oder anderen (Familie, Freunden, Klassenkameraden).

Die Kontaktlehrerinnen haben darüber hinaus die Aufgabe, das Schulumfeld für  Suchtgefahren zu sensibilisieren. Sie unterstützen Kolleginnen und Kollegen anderer Fachbereiche bei der Planung von Unterrichtsinhalten im Hinblick auf Suchtprävention und stellen Kontakte zu außerschulischen Einrichtungen der Suchtprävention her. Sie informieren über deren Angebote und organisieren in Kooperation mit anderen Lehrkräften Maßnahmen zur Suchtprävention.

Die Kontaktlehrerinnen für Suchtprävention stehen im Rahmen des Elternsprechtages und besonders während ihrer Sprechzeiten oder nach individueller Terminabsprache für beratende Gespräche zur Verfügung.

Suchtprävention - Inhalte

Neben der Arbeit der Klassenlehrerinnen und –lehrer, die durch die Förderung eines guten Klassenklimas dazu beitragen, dass sich Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrerinnen und Lehrer mit besonderer Aufmerksamkeit begegnen und dadurch Verantwortung füreinander übernehmen, liegt der Schwerpunkt der suchtpräventiven Erziehung bei den Fächern Biologie, Religion und Sport:

Biologie

Klasse 5/6/7: Gesund und fit: Gesunde Ernährung - gesunde Bewegung; Schwerpunkt Nikotin, Teilnahme am bundesweiten Wettbewerb für das Nichtrauchen "Be smart - don't start"

Klasse 8: Zusammenarbeit mit der Fachgruppe Informatik im Rahmen der Methodentage: Erarbeitung einer Präsentation zu den Suchtstoffen Cannabis, Nikotin, Alkohol; die dann im Religionsunterricht wieder aufgegriffen wird.

Stufen 7-9: In Zusammenarbeit mit der Suchthilfe gGmbH Leverkusen, Fachstelle für Suchtprävention; Pfarrer Schmitz-Str. 9, 51373 Leverkusen: Elternabende

Klasse 9: Mein Körper und ich - „Verantwortungsvoller Umgang“; Im Rahmen der Neurobiologie Vertiefen der Kenntnisse zu Alkohol, Nikotin und Cannabis

Schuljahr 2017 /18: Teilnahme am bundesweiten Wettbewerb gegen Rauschtrinken:

13./14. März 2018: Suchtpräventionstage mit Workshopcharakter

 

Stufe Q1/ Q2: Vergabe von Facharbeitsthemen; Im Rahmen der Neurobiologie weitere Vertiefung der Kenntnisse zu  Alkohol, Nikotin und Cannabis

Chemie

Stufe EF: Alkohol, chemische Zusammensetzung und Wirkungsspektrum

Religion

In mehreren Inhaltsfeldern des Religionsunterrichtes, die sich durch alle  Altersstufen der gymnasialen Laufbahn ziehen (z.B. Menschsein in  Freiheit und Verantwortung oder Wege der Sinn- und Heilssuche), werden Aspekte behandelt, die den Menschen in seiner Ganzheit erfassen, Selbstwahrnehmung schulen, Selbstbewusstsein und Gemeinschaft stärken und die Sinnsuche des Menschen zu einem verantwortungsbewussten Leben unterstützen.

Sport

Alle Inhaltsfelder des Sportunterrichtes zielen darauf ab, die Kinder und  Jugendlichen für einen verantwortungsbewussten Umgang mit ihrem Körper zu sensibilisieren. Dabei stehen zum einen Aspekte der Gesund- und Leistungserhaltung des Körpers im Focus, die die Selbstwahrnehmung schulen und Selbstbewusstsein schaffen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Förderung der Gemeinschaft und Teamfähigkeit der Schüler und Schülerinnen.

Ein Theaterstück im Rahmen der Suchtprävention

"DROGEN – von Gras zu Crystal"

Im Rahmen der Suchtprävention präsentiert der Weimarer Kultur-Express am 27. Januar für die Klassen der Stufe 9 das Theaterstück

"DROGEN – von Gras zu Crystal".

Es beschäftigt sich mit der Frage, wie aus Neugier, Angst vor den Problemen und Umgang mit falschen Freunden, ein Mensch sich selbst, für ein Suchtmittel lieber vergessen möchte. [link]

Wann? Freitag, 27.01.2023, 10:00 -12:00 Uhr
Wo? Pfarrsaal St. Andreas, Bergische Landstraße 8, 51375 Leverkusen

Im Anschluss findet ein Gespräch mit den Schauspieler:innen statt.
Für Fragen stehen euch zusätzlich eure Lehrerinnen für Beratung und Prävention zur Verfügung.

Hedi Thomas Kiefer, Christiane Ganslmeier

(c) Der Weimarer Kulturexpress.de https://der-kulturexpress.de/

Das hat sich gelohnt: 200 € für die Klassenkasse und jede Menge Spaß.

[November 2019] Hier könnt ihr hören, was sich Jonathan, Max und Terach für einen coolen Song ausgedacht haben und schaut euch auch die anderen Aktionen an, die die Klasse 6b des Jahrgangs 2018/19 auf die Beine gestellt hat. [mehr]

Macht mit, der neue Wettbewerb startet am 11. November 2019.

Wenn ihr dabei sein wollt, dann sprecht euren Klassenlehrer oder gerne mich an.
Ihr erreicht mich am Lehrerzimmer oder unter: christiane.ganslmeieratfvstein.de.

Für das Team der Suchtprävention, Christiane Ganslmeier

(c) be smart don't start

Be smart – don‘t start, …

… der bundesweite Wettbewerb für das Nichtrauchen, ist Vielen von euch ein Begriff!

 

[Juli 2019] Im Schuljahr 2018/19 hat die Klasse 6b mit vielfältigen, kreativen Ideen am Wettbewerb teilgenommen und 200 € für ihre Klassenkasse gewonnen!

Die Plakate, die einige der Schüler*innen anfertigten, auf denen die Inhaltsstoffe von Zigaretten aufgelistet sind, um auf die Gefahren des Konsums hinzuweisen, könnt ihr hier (Fotos: Plakate 1-5) sehen. Andere Gruppen interviewten fremde Leute auf der Straße oder erfanden Geschichten zum Thema und hielten diese szenisch in Kurzfilmen fest. Wie viel Arbeit es macht, das Modell einer Lunge, aus Sperrholz, Stofflappen und Heißklebepistole zu basteln, kann man hier sehen. Besonders bemerkenswert ist, dass man im angefertigten Modell nicht nur das Prinzip der Oberflächenvergrößerung bestaunen kann, sondern auch erahnen wie viel Teer die sogenannte Raucherstraße pflastert. Unsere musikalisch Kreativen texteten einen Rap, vertonten diesen und spielten den Song im Profistudio des Katholischen Bildungswerkes ein. Das könnt ihr hier hören.

An dieser Stelle gilt ein besonderer Dank Frau Habermann vom Katholischen Bildungswerk, die uns das ermöglichte.

Wir freuen uns sehr unter den Gewinnern zu sein und hoffen, dass unser Erfolg im nächsten Jahr andere Klassen animiert, ebenfalls smart zu sein.

Der neue Wettbewerb startet im November 2019!

Für die Klasse 6b und das Team der Suchtprävention, Christiane Ganslmeier

Zum Seitenanfang