Schulministerin Feller besucht das Freiherr

Gekommen um zuzuhören – das war die Devise von Ministerin Feller bei ihrem Besuch am Freiherr-vom-Stein am 17.11.2022. Ursächlich für die Ehre der ministerialen Stippvisite war der Hochwasserschaden, der das Freiherr im Sommer 2021 ereilte. Frau Feller versucht sich vor Ort ein Bild zu machen, wie Schulen nach der Flutkatastrophe zurechtkommen und welche weiteren Hilfen sie konkret benötigen. Ihr sei bewusst, dass neben der Belastung durch die Flutfolgen viele Beeinträchtigungen des Schullebens und insbesondere der Schüler*innen durch die Corona-Pandemie noch fortwirkten und bei der täglichen Arbeit zusätzlichen Einsatz erforderten. Gleichwohl habe man – Stichwort Digitalisierung – in den vergangenen zwei Jahren unglaublich viel geschafft.

Zu dem Termin erschienen u.a. auch Oberbürgermeister Uwe Richrath und Bürgermeister Bernhard Marewski für die Stadt Leverkusen sowie Vertreter der Bezirksregierung Köln. Im Gespräch mit Schüler*innen und Eltern, Schulleitung und Lehrer*innen sowie den Vertretern der Stadt und der Bezirksregierung wurde deutlich, dass die Schule hinsichtlich der Gebäudesanierung wie auch der Entlastung von Lehrer*innen und Schüler*innen weiteren Bedarf sieht und auf zügige Unterstützung hofft. Neben der Zusage zur Ausschreibung einer Schulverwaltungsassistenz für das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium versprach die Ministerin, bis Jahresende konkrete Maßnahmen, die Schulen in NRW zugutekommen sollen, zu benennen.

Gundula Jende-Soeken (Redaktion)

Foto: v.l.n.r.: Schulleiter Andreas Röhrig, Schulministerin Dorothee Feller und OB Uwe Richrath

Zum Seitenanfang