Dokumente A - Z
Studienstunden Oberstufe (Login erforderlich)
Kalender
Steincafé

Mathematik

Liebes Mathebuch, werd' endlich erwachsen und lös' deine Probleme alleine;-)

Lehrpläne

Kernlehrplan [pdf]
für das Gymnasium – Sekundarstufe I (G8)
in Nordrhein-Westfalen
1. Auflage 2007

Kernlehrplan [pdf]
für die Sekundarstufe II Gymnasium / Gesamtschule
in Nordrhein-Westfalen
1. Auflage 2013

Leistungsbewertung

Hinweise des Landes NRW zur Leistungsbewertung inkl. verbindlicher Korrekturzeichen. [pdf]

Schulinterne Ergänzungen zur Leistungsbewertung [pdf]

Fachschaft

Behrendt, Reiner Flothow, Jörg Klein, Astrid Kuthe, Beate
Markert, Dr. Christian Michels, Mario Müller, Claudia
(Fachvorsitzende)
Nuy, Verena
Otto, Stephanie Rabrig, Björn Ruddat, Bernd Schubert, Christiane
Singer, Tanja Steuernagel, Gerd Teichert, Angelika Völker, Christine

Wettbewerbe

Känguru-Wettbewerb
Der diesjährige Känguru-Wettbewerb findet am 17. März 2016 statt!
Ziel dieses europaweiten Wettbewerbs ist es, durch zunächst einfache, dann kniffliger werdende Knobelaufgaben die Freude am mathematischen Denken zu wecken und jenseits des Unterrichtsstoffes eigene Fähig- und Fertigkeiten zu entdecken und auszubauen. Weitere Informationen finden Sie [hier].

Mathe-Olympiade
Im Herbst 2015 ist die aktuelle Runde der Mathematik-Olympiade gestartet; Schul- und RegionalsiegerInnen wurden bereits gefunden. Ende Februar 2016 findet nun die Landesrunde statt, für die sich einige unserer SchülerInnen qualifizieren konnten.
Bei der Matheolympiade handelt es sich um einen jährlich bundesweit angebotenen Wettbewerb, an dem über 250.000 Schülerinnen und Schüler teilnehmen. Sie hat eine bis in das Schuljahr 1961/62 zurückreichende Tradition. Die Mathematik-Olympiade bietet allen interessierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, ihre besondere Leistungsfähigkeit auf mathematischem Gebiet unter Beweis zu stellen. Der nach Altersstufen gegliederte Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler ab Klasse 3 erfordert logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und kreativen Umgang mit mathematischen Methoden. Weitere Informationen finden Sie [hier]

Freistein-Pokal:
Der nächste Freisteinpokal findet im März 2016 statt!
Er ist ein schulinterner Wettbewerb für alle interessierten Fünft- und Sechstklässer/innen.

Stufe 5
Stufe 6
Stufe 7
Stufe 8
Stufe 9
Stufe EF
Stufe Q1
Stufe Q2

Weitere Informationen der Fachschaft

Känguru-Wettbewerb 2016

[Mai 2016] In diesem Jahr hat unsere Schule sensationell gut beim Känguru-Wettbewerb abgeschnitten. 20 Schülerinnen und Schüler erzielten einen zweiten Preis, 16 Schülerinnen und Schüler einen dritten Preis und folgende Schülerinnen und Schüler haben sogar einen ersten Preis erzielt:

Annsofie Marquardt (5b), Johanna-Marie Nellshen (5b), Helene Jordan (5d), Samir Dünger (5e), Lotta Richter (5e), Münker, Anka (6b), Wolf, Helene (6b), Victor Amberger (8a), Finn Eckstein (EF) und Simon Jäger (Q1).

Herzlichen Glückwunsch!

Claudia Müller für die Fachschaft Mathematik


Erfolge beim Bundeswettbewerb Mathematik

[Mai 2016]
Zwei unserer SchülerInnen waren in der ersten Runde des anspruchsvollen Bundeswettbewerbs Mathematik erfolgreich: Rebecca Forner, Jgst. 9, hat eine Anerkennungsurkunde erhalten. Simon Jäger, Stufe Q1, hat sogar einen dritten Preis erzielt und sich damit für die zweite Runde qualifiziert.

Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg!


Claudia Müller für die Fachschaft Mathematik


Freisteinpokal 2016 für alle Fünft- und SechstklässlerInnen

[März 2016] Auch in diesem Jahr findet wieder für alle Fünft- und SechstklässlerInnen während der Osterferien „der Freisteinpokal“ statt. Das Aufgabenblatt hierzu wird am Freitag vor den Ferien in den Klassen verteilt. Anders als bei allen anderen Wettbewerben darf bei diesem Knobelwettbewerb je nach Lust, Zeit und Laune im Ski-Urlaub in einer Abfahrtspause, in der Sonne in der Hängematte oder daheim zwischen zwei Treffen mit FreundInnen geknobelt werden. Schließlich hat man ganze zwei Wochen Zeit und kann die eine oder andere Idee auch mal ein paar Tage im Kopf weiterentwickeln und gründlich durchdenken, bevor man sie zu Papier bringt. Die Lösungen, die gut nachvollziehbar aufgeschrieben werden sollten, schickt man dann entweder an die Schule (z. Hd. Frau Müller), wirft sie selbst in den Schulbriefkasten ein oder gibt sie allerspätestens in der ersten Stunde nach den Ferien bei dem / der FachlehrerIn ab.

Die Teilnahme am Wettbewerb ist natürlich rein freiwillig, aber es lohnt sich auf jeden Fall: Neben tollen Einzelpreisen gewinnt die beste Klasse einen Tagesausflug im Wert von 300 €!

Alle MathelehrerInnen wünschen euch viel Erfolg und vor allem Spaß beim Knobeln!


maastricht mathematical modelling

Das 5-er Team nach dem Wettkampf

[Januar 2016] Wie jedes Jahr im Januar, fand auch dieses Jahr der internationale Mathematik-Wettbewerb maastricht mathematical modelling statt. Insgesamt 39 Schulen aus Belgien, Deutschland und den Niederlanden traten gegeneinander an. In Teams bis zu fünf Schülern mussten fünf kniffelige Mathematikaufgaben ohne Hilfsmittel gelöst werden. Für unsere Schule kämpften die Oberstufenschüler Simon Jäger, Marie Christ, Johanna Luz, Johanna Fleck und Matthias Hupp. Auf dem Foto sichtlich erschöpft, mussten sich die Fünf nach dem Wettbewerb erstmal mit einer Cola stärken. Besonders die letzte Aufgabe brachte die Jugend zu Kopfzerbrechen und erwies sich für sie als unlösbar. Insgesamt erzielte unser Team einen erfreulichen 17. Platz. Wir gratulieren dazu herzlich.

Christiane Schubert (Mathematik / Physik)


Nächster Känguru-Wettbewerb am Donnerstag, den 17. März 2015

[Januar 2016] Liebe Eltern der 5.-8. Klassen,

Am Donnerstag, den 17. März 2015, findet in der 3. und 4. Stunde der Känguru-Wettbewerb statt, ein Multiple-Choice-Wettbewerb mit vielfältigen Aufgaben zum Knobeln, Grübeln, Rechnen und Schätzen, der vor allem Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken soll und bei dem es nur Gewinner gibt: Jede/r Teilnehmer/in erhält eine Urkunde mit den erreichten Punktzahlen und einen Erinnerungspreis. Für die Besten gibt es Bücher, Spiele, Puzzles, T-Shirts und – allerdings erst für die Älteren - Reisen in ein internationales Mathe-Camp.

Traditionell nimmt unsere Schule mit allen Klassen der Jahrgangsstufen 5 - 8 an dem Wettbewerb teil – letztes Jahr haben mehr als 600 Schüler/innen des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums mitgeknobelt und etliche Preise gewonnen.

Deshalb möchten wir auch mit Ihren Kindern in diesem Jahr an dem Wettbewerb teilnehmen und bitten Sie daher, Ihrem Kind bis Mittwoch, den 10. Februar 2016, die 2€-Startgebühr, von denen Wettbewerbsunterlagen, Urkunden und Preise finanziert werden, mitzugeben.

Claudia Müller für die Fachschaft Mathematik


Knapp 600 Schüler knobeln mit beim Känguru-Wettbewerb

[März 2015] Am vergangenen Donnerstag, den 19.3.2015, knobelten wieder knapp 600 unserer Schülerinnen und Schüler beim Känguru-Wettbewerb [hier], einem europaweiten Mathematik-Wettbewerb, mit. Nun warten wir gespannt auf die Ergebnisse…

Mit den Urkunden, den kleinen Knobelspielen für alle und den Preisen für die Gewinner ist auf jeden Fall noch vor den Sommerferien zu rechnen!

Weitere Wettbewerbe am FvStein: [hier]

Caudia Voigt für die Fachschaft Mathematik


2. Platz beim Mathematik-Wettbewerb in Maastricht

[Januar 2015] Am 23. Januar 2015 fand zum 21. Mal der "Mathematical Modelling competition Maastricht" statt [link]. Bei diesem internationalen Mathematik-Wettbewerb treten Schulen aus den Niederlanden, Belgien und Deutschland an, um innerhalb von zweieinhalb Stunden fünf mathematische Probleme zu lösen.

Neben den sehr guten mathematischen Kenntnissen sind vor allem auch eine gute Organisation und Zusammenarbeit innerhalb des Schülergruppen gefragt, da die Probleme in 5er-Teams gelöst werden dürfen.

Es gibt einen tollen Erfolg für unser Mathematik-Schülerteam zu vermelden. Unter 40 Spitzenteams von Schulen aus Belgien, Holland und NRW ist unser Team mit Moritz Hauck (Q2), Johanna Luz, Marina Schmidt (Q2), Jan Schuchardt (Q2) und Annika Tarnowsky (Q2) mit 45 von 50 möglichen Punkten zweitbestes Team insgesamt und damit bestes deutsches Team gewesen - mit nur einem Punkt Abstand zu den Gewinnern aus Leuven!

Der erste Platz ging an das "Sint Pieterscollege" aus Leuven / Belgien. Die Aufgaben und Ergebnisse wurden schon veröffentlicht: [link].

Wir gratulieren zu diesem hervorragenden Erfolg!
Gerd Steuernagel (Mathematik / Informatik)

 

Aktiv bei Mathematik-Wettbewerben

[Juni 2014] Schülerinnen und Schüler des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums haben auch in diesem Schulhalbjahr wieder ganz aktiv bei verschiedenen Mathematik-Wettbewerben teilgenommen. Die besonders erfolgreichen Teilnehmer wurden bei der Schulabschlussveranstaltung am 4.7.2014 geehrt. Claudia Voigt

 

Freisteinpokal

Beim Freisteinpokal 2014, einem schulinternen Ferien-Knobelwettbewerb für die fünften und sechsten Klassen, sind am 23.6.2014 folgende PreisträgerInnen in einer Aula-Veranstaltung geehrt worden:
Mariette Vasen, Klasse 5b, 1. Preis
Leander Fritsch, Klasse 6c, 2. Preis
Konstantin Haase, Klasse 5a, und Alexander Haase, Klasse 6a, Familienpreis
Der Freisteinpokal selbst für die beste Klassenleistung ging an die Klasse 5a!
Herzlichen Glückwunsch!

Känguru-Wettbewerb

In diesem Jahr haben 511 Schülerinnen und Schüler beim Känguru Mathematik-Wettbewerb mitgemacht und dabei zahlreiche Preise abgestaubt.

Ein hervorragender erster Preis ging dabei an
Verena Wolf, Klasse 5a
Mariette Vasen, Klasse 5b
Leonard Fäcke, Klasse 5c
Simon Jäger, Klasse 9c
Simon war sogar so erfolgreich, dass er im Sommer eine Reise nach Zakopane in ein Mathe-Camp gewonnen hat.
Gratulation!

Mathematik-Olympiade / Mathematik-Wettbewerb

Eigentlich ist der Termin der Mathe-Olympiade immer im Herbst.
Wenn man es allerdings, wie Annika Tarnowsky aus der Stufe Q1, in die Bundesrunde schafft, darf man bis in den Sommer hineinknobeln. Und das hat sich gelohnt:
Bei der Bundesrunde hat Annika einen ersten Preis erzielt!
Außerdem hat sie in der ersten Runde des Bundeswettbewerbs Mathematik ebenfalls einen ersten Preis erzielt.
Für die zweite Runde drücken wir ihr die Daumen und gratulieren ihr schon einmal ganz herzlich!

Annika Tarnowsky beim Bundesfinale mit Bronze ausgezeichnet

Annika Tarnowsky beim Bundesfinale mit Bronze ausgezeichnet

[Juli 2014] Die Freiherr-vom-Stein-Schülerin Annika Tarnowsky hat beim Bundesfinale der Mathematik-Olympiade Bronze gewonnen. Logisches Denken und Kombinationsfähigkeit sind ebenso gefragt wie ein kreativer Umgang mit Methoden.
Kölner Stadt-Anzeiger (7.7.2014) von Ana Schumacher Ostric [link]

Der Gedanke an Primzahlen, Potenzen und Pythagoras ruft bei vielen Schülern Grauen hervor. Nicht so bei Annika Tarnowsky. „Mathe hat mir schon immer Spaß gemacht. Ich rätsele und knobele gerne“, sagt die Schülerin des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums.

Seit der fünften Klasse nimmt Annika regelmäßig an Wettbewerben teil. In diesem Jahr qualifizierte sich die 16-Jährige zum ersten Mal für das Bundesfinale der Mathematik-Olympiade und wurde mit Bronze ausgezeichnet.

Mit dem Erfolg hat sie nicht gerechnet, gibt sie zu: „Das ist wirklich etwas Besonderes!“ Über die Schul-, Regional- und Landesrunde kam die Leverkusenerin ins Bundesfinale, das im Juni in Greifwald ausgetragen wurde. In ihrer Altersklasse, Schülern der Stufe 11, schnitten nur vier Konkurrenten besser ab. Seit über 50 Jahren gibt es die Mathematik-Olympiade. Über 200?000 Schüler ab Klasse 3 nehmen jährlich daran teil. Logisches Denken und Kombinationsfähigkeit sind ebenso gefragt wie ein kreativer Umgang mit mathematischen Methoden. „Die Aufgaben in solchen Wettbewerben sind mit dem Unterricht in der Schule nicht zu vergleichen“, erklärt Annika den Reiz: „In der Schule steht das Ermitteln eines konkreten Ergebnisses im Vordergrund, bei der Olympiade geht es mehr ums Beweisen.“ Gerade diese ihrer Meinung nach interessanten Aspekte seien aus dem Lehrplan gestrichen worden, bedauert Annika, die einen Leistungskurs belegt hat und auf dem Zeugnis maximale 15 Punkte hat.

Zwei viereinhalbstündige Klausuren schrieb die Gymnasiastin aus Alkenrath beim Bundesfinale, löste sechs Aufgaben – alle ohne Taschenrechner. „Zum Glück gab es nur eine Geometrie-Aufgabe. Das liegt mir nicht so“, verrät Annika lachend. Ein Beispiel aus der Klausur hat sie auch schnell parat: „Es sei n eine nichtnegative ganze Zahl. Man beweise, dass dann 5^(2n+3) +3^(n+3) ×2^n keine Primzahl ist.“ Bei einer anderen Frage malte sie den Weg zu ihrer Lösung auf. Es ging um eine Zahlenreihe, „das ist wie eine Perlenkette, die man nur in die richtigen Abschnitte einteilen muss“, erklärt die Schülerin. Dafür verlieh ihr die Jury einen Sonderpreis für Kreativität. Der Bronze-Platz war mit 50 Euro und der einjährigen Mitgliedschaft in der Deutschen Mathematiker-Vereinigung dotiert. Im nächsten Jahr macht Annika das Abitur, danach möchte sie Mathe studieren: „Das bietet sich ja an.“ Aus diversen Vorträgen wisse sie, dass das Fach an der Uni mit dem Schulunterricht nicht vergleichbar sei, sondern den Anforderungen der Wettbewerbe entspreche. „Von daher werde ich wohl nicht auf die Nase fallen“, ist sie zuversichtlich.

Die nächste Herausforderung ist nun aber erst mal der Bundeswettbewerb Mathematik, eine deutlich kleinere Veranstaltung als die Olympiade, dafür aber mit einem besonderen Finale. Statt einer Klausur steht am Ende des Bundeswettbewerbs ein Gespräch mit einem Mathematiker auf dem Programm. Die Finalisten müssen in verschiedenen Problembereichen mathematische Strukturen erkennen und Lösungsideen entwickeln.

Um diese letzte Runde zu erreichen, muss Annika in den Sommerferien mehrere Hausaufgaben bewältigen. An Motivation mangelt es ihr nicht, schließlich kennt sie dieses besondere Glücksgefühl, „wenn man eine schwere Aufgabe gelöst hat“.

Landeswettbewerb Mathematik in NRW - Siegerehrung

[März 2014] Am vergangenen Samstag (22.3.2014) fand die Siegerehrung der diesjährigen 3. Runde der Deutschen Mathe-Olympiade statt.

Dabei gabe es drei tolle Erfolge zu verzeichnen:

Annika Tarnowsky (Q1), siegte in ihrer Altersgruppe und qualifizierte sich damit für die Bundesrunde der deutschlandweiten Mathe-Olympiade im Juni in Greifswald.

Weiter gratulieren wir Simon Jäger (Stufe 9) zu einem hervorragenden 3. Platz und Linus König (Stufe 5) zu einem Anerkennungspreis.

Wir gratulieren zu diesem Erfolg! Gerd Steuernagel

 

3. Platz beim Mathematik-Wettbewerb in Maastricht

[Februar 2014] Am 1. Februar 2014 fand zum 20. Mal der "Mathematical Modelling competition Maastricht" statt. Und wir waren dabei.

Bei diesem internationalen Mathematik-Wettbewerb treten Schulen aus den Niederlanden, Belgien und Deutschland an, um innerhalb von zweieinhalb Stunden fünf mathematische Probleme zu lösen.

Neben den sehr guten mathematischen Kenntnissen sind vor allem auch eine gute Organisation und Zusammenarbeit innerhalb des Schülergruppen gefragt, da die Probleme in 5er-Teams gelöst werden dürfen.

Wir können mit Stolz verkünden, dass unser Team mit Marina Schmidt (Q1), Annika Tarnowsky (Q1), Jan Schuchard (Q1), Stefan Dasbach (Q2) und Sören Flintrop (Q2)
den 3. Platz (von 35 Plätzen) belegt hat. Sie haben für Ihre Lösungen 36 der 50 erreichbaren Punkte erhalten und waren damit sehr erfolgreich!

Hier ein Beispiel: Welchen Weg muss eine Ameise über eine Cerealienbox, die auf dem Boden liegt, nehmen, um auf dem kürzesten Weg zur gegenüberliegenden Ecke zu kommen?

Die ersten zwei Plätze gingen dieses Jahr an das "Sint-Michielscollege" aus Schoten / Belgien (40 Punkte) und an das "Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium" aus Bonn (39 Punkte). Die Aufgaben und Ergebnisse wurden schon veröffentlicht: [pdf].

Begleitet wurden die Schüler von den Mathematik-Lehrerinnen Christiane Schubert und Tanja Singer.

Wir gratulieren zu diesem hervorragenden Erfolg!